Pfadfinder / Siebenschläfer in der Pfadfinderjurte
RR35 Ludwigsburg / Kornwestheim
Die Starterteams stellen sich vor
Team der Eisfüchse - PolarfüchseMädchenteam

Eisfuchs - Polarfuchs

(Vulpes lagopus,

Der Eisfuchs ist ein echter Überlebenskünstler. Er lebt in einen der lebensfeindlichsten Gebieten der Erde – in den nördlichen Polarregionen. In Schweden wird er Fjällräven genannt.

 

Hier haben wir dir ein paar verblüffende Eigenschaften zusammengestellt:

 

Er wechselt die Farbe seines Felles je nach Jahreszeit

Er ist der einzige Wildhund, der sein Fell den Jahreszeiten anpasst. Im Winter ist er schneeweiß, im Sommer, wenn der Schnee weg und das Eis in der Tundra getaut ist, wechselt die Fellfarbe. Er wird braun und beige an der Bauchseite.  Das ist für ihn überlebenswichtig. So ist er immer gut getarnt.

Leider wird der Polarfuchs wegen diesem schönen und dichtem Fell vom Menschen stark bejagt. Neben dem weißen Winterkleid gibt es auch Exemplare, die dann eine bläuliche Fellfarbe haben.

 

Er ist der Kälte optimal angepasst

Sein sehr dichtes Fell             mit der flauschigen Unterwolle ist das Wärmste aller Säugetiere und schützt ihn vor der eisigen Kälte. Selbst Temperaturen unter Minus 60 Grad können ihm nichts anhaben. Dann rollt er sich zusammen und versteckt seine empfindliche Nase im Fell. Sogar die Unterseite seiner Pfoten sind mit einem Fell geschützt. Er wird deshalb auch „hasenfüßiger Fuchs“ genannt.  

 

Er kann sehr weit laufen

Polarfüchse sind sehr ausdauernd. Sie können Strecken bis 2000 km bewältigen. Dabei laufen sie sowohl über Land als auch über das Packeis zu entlegenen Inseln. Oft folgen sie Eisbären, um auch etwas von deren Beute abzubekommen.

 

Er kann durch Schnee hindurch riechen

Sein Geruchssinn ist wie bei vielen Hunden sehr ausgeprägt. Er kann damit selbst durch eine dicke Schneeschicht Beutetiere erschnüffeln. Zu seinen Lieblingsspeisen gehören die Lemminge, die es in diesen Regionen häufig gibt. Neben anderen Kleinsäugetieren,  Eiern und Vögel frisst er notfalls aber auch Beeren.

 

Er hat Langzeitwohnungen

Der Polarfuchs legt sich tiefe Bauten in Sandböschungen an oder er sucht Höhlen unter Steinen. Seine Baue werden immer wieder genutzt, ausgebaut und modernisiert. Einige Bauten haben über 100 Eingänge. So hat die Universität Stockholm herausgefunden, dass einige Bauten schon über 8000 Jahre alt sind!